Cannabis Mythen entlarvt
Cannabis
Nico

Die Geschichte und der Gebrauch von Cannabis ist ein Thema, das viele Menschen fasziniert, das aber auch dazu neigt, von Geheimnissen umhüllt zu sein. Viele Mythen haben sich im Laufe der Zeit über diese Pflanze gehalten – hier sind die 5 beliebtesten!

Nahaufnahmefoto Von Kush On Glass Container

1. Cannabis ist eine Einstiegsdroge

Dies ist jedoch ein weit verbreiteter Irrglaube! Anti-Drogen-Organisationen werfen oft alle Drogen in einen Topf und sind der Meinung, dass jeder, der eine Droge ausprobiert hat, automatisch auf die schiefe Bahn gerät und sie konsumiert. Die Forschung hat jedoch gezeigt, dass das nicht stimmt – Menschen können unterschiedlich stark auf bestimmte Substanzen reagieren, ohne süchtig zu werden oder langfristige Probleme zu bekommen.

auch wenn härtere Drogen nicht jedermanns Sache sind, stellen einige Menschen fest, dass sie ihren Missbrauch dieser Substanzen reduzieren können, indem sie auf medizinisches Marihuana umsteigen. Millionen Menschen auf der ganzen Welt konsumieren Marihuana in Maßen, ohne Interesse oder die Absicht zu haben, zu etwas wie Kokain
-oder sogar Heroin!

2. Eine Legalisierung sorgt für erhöhten Konsum bei Jugendlichen

Das Horrorszenario von Kindern, die Gras rauchen, wird oft als Beweis dafür angeführt, warum Gras illegal bleiben sollte. Seitdem es legal ist, gelten in Colorado sehr strenge Gesetze zum Schutz der Jugend und zur Prävention des Cannabiskonsums unter jungen Menschen. Allerdings ist der Konsum im Laufe der Zeit zurückgegangen, anders als in anderen amerikanischen Bundesstaaten, wo die Raten stattdessen steigen! Statistiken aus den Niederlanden bestätigen diesen Trend seit den 1990er Jahren – was einmal mehr beweist, wie schädlich Tabakprodukte sein können, wenn sie nicht ordnungsgemäß überwacht werden, während Spirituosen wie Zigaretten uns jeden Tag kränker machen.

3. Man kann überdosieren

Die Beziehung zwischen Cannabis und dem Gehirn ist anders als bei anderen Drogen. Da Cannabinoide nicht mit einem Bereich verbunden sind, der für die Atmung zuständig ist, können sie keine Atemdepression verursachen, wie es Opioide können, wenn sie ihre Rezeptoren in diesem Teil unseres Gehirns überwältigen
Da eine Überdosis Opiate zum Ersticken führt, weil nicht genügend Lungen oder Atemwege vorhanden sind, um eine ausreichende Menge auf einmal zuzuführen.

Die Wirkung von Cannabis reicht nicht annähernd aus, um den Tod herbeizuführen, was bedeutet, dass es keinen Beweis für diese Theorie gibt.

Kostenloses Stock Foto zu drinnen, gemütlich, gemütliches zuhause

4. Alle Kiffer sind faul

Der Vorwurf, ein fauler Süchtiger zu sein, ist einer, mit dem sich viele Cannabiskonsumenten auseinandersetzen müssen. Sicher, das Kiffen kann manchmal dazu führen, dass man lieber faulenzt, als die Laufschuhe anzuziehen und die Hausarbeit zu erledigen, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass sie süchtig sind.
Die Reefer Madness-ähnliche Haltung gegenüber denjenigen, die Marihuana konsumieren, scheint im heutigen Amerika sehr lebendig zu sein; es gibt jedoch einige Stereotypen, die einfach nicht fair erscheinen – wie z. B. alle Freizeitdrogenkonsumenten in eine Kategorie zu stecken (vor allem wenn man bedenkt, wie unterschiedlich jede Person auf den Konsum dieser Substanzen reagiert).

Cannabis wird seit Jahrhunderten von Menschen auf der ganzen Welt mit unterschiedlichem Erfolg verwendet. Aber auch erfolgreiche aktive und sportliche Menschen nutzen diese Pflanze gerne – Joe Rogan baute sein eigenes Podcast-Imperium auf, während er kiffte; Michael Phelps zermürbte seine Gegner bei Schwimmwettkämpfen mit Cannabis-Gummibärchen (und später mit Alkohol). So wie viele andere nach der Arbeit oder der Schule nach Hause kommen und in aller Ruhe einen Drink genossen haben, so lieben es auch Tausende in ganz Amerika, gelegentlich zu kiffen.”

5. Cannabis macht nicht süchtig

Die Debatte darüber, ob Cannabis süchtig macht oder nicht, wird seit Jahren geführt, aber neuere Studien zeigen, dass bei langfristigem Konsum ein gewisses Risiko bestehen kann. Obwohl viele Menschen das Gegenteil glauben und versuchen, diesen Standpunkt zu leugnen, sagt uns die Wissenschaft etwas anderes – es ist wahr!
In nur einer Generation kann sich viel ändern, wie wir in letzter Zeit gesehen haben, vor allem aufgrund von Suchtproblemen im Zusammenhang mit verschreibungspflichtigen Medikamenten wie Hydrocodon/Oxycodon (“gle awake”), die früher seltener konsumiert wurden, bis sie durch übermäßige Verschreibung in niedrigen Dosen in Kombination mit anderen Medikamenten usw. weithin zugänglich wurden

Das therapeutische Potenzial von Cannabis ist unbestreitbar, aber es kann auch süchtig machen. Diese Tatsache wurde von dem Arzt und Suchtexperten Gabor Mate gut dokumentiert, der feststellt, dass jeder Form des Drogenmissbrauchs ein Trauma zugrunde liegt[5], wobei sich diese Süchte als intensives/besessenes Rauchen von Marihuana usw. manifestieren, unabhängig davon, ob man schon vor dem ersten Joint nach Zigaretten süchtig war – was hier am meisten zählt, ist nicht, warum jemand nach etwas süchtig wird; stattdessen müssen wir nur erkennen, wie unser Gehirn uns innerlich so dynamisch beeinflusst, auch wenn es äußerlich scheinbar wenig Einfluss hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

You May Also Like

Wie legal ist Cannabis in Österreich?

In Österreich läuft vieles anders als in Deutschland, auch rechtlich. So ist in unserem Nachbarstaat Cannabis zwar auch illegal, aber es gibt einige Gesetzteslücken, die den Hanfmarkt aktuell beflügeln.

Sind Hanfsamen legal in Deutschland?

In unserer Redaktion kommt seitens der Leser immer wieder Frage auf, ob der Erwerb und Besitz von Hanfsamen in Deutschland legal ist? Wir haben dazu diesen Artikel verfasst, um die Fragen nach der Legalität ein für allemal zu klären.

Cannabis selber anbauen – Indoor oder Outdoor?

Die Zahl der Cannabis Liebhaber steigt stetig! Ein Großteil der Konsumenten möchte sein Gras aber nicht auf offener Straße kaufen ohne zu wissen welche Qualität es hat, ob es gestreckt ist, oder am Ende sogar mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurde. Deshalb gehen immer mehr Menschen dazu über Cannabis selber anzubauen.

THC-freier Nutzhanf: ist der Anbau in Deutschland legal?

Hanf ist nicht gleich Hanf! Oder doch? Die Art Ruderalis ist der (fast) wirkstoffreie Hanf, der industriell zum Beispiel in der Papier- und Textilindustrie Verwendung findet. Und trotzdem ist der Anbau in Deutschland ohne Lizenz verboten.