Was versteht man unter “Set & Setting”?
Nico

Mit “Setting” und “Setting” sind im Zusammenhang mit psychedelischen Drogenerfahrungen die eigene Einstellung (abgekürzt “Set”) und das physische und soziale Umfeld (das “Setting”) gemeint, in dem der Konsument die Erfahrung macht. Dies ist besonders relevant für psychedelische Erfahrungen im therapeutischen oder Freizeitkontext.

Frau, Die Weiß Gerahmte Sonnenbrille Foto Trägt

Was ist “Set & Setting”?

Der Begriff “Set und Setting” wurde von dem Harvard-Psychologen Timothy Leary eingeführt, der argumentierte, dass psychedelische Drogen wie ein Vergrößerungsglas auf das Bewusstsein eines Menschen wirken.

Leary definierte Set oder Mindset als die Persönlichkeit einer Person, den Grad der Vorbereitung auf die Erfahrung, die Erwartung und die Absicht bei der Einnahme eines Psychedelikums. Das Setting bezieht sich auf die Umgebung, in der die psychedelische Reise stattfindet.

Dieses Konzept der Einstellung und des Settings legt nahe, dass nicht-pharmakologische Faktoren die Wirkung von Drogen in vielerlei Hinsicht stark beeinflussen.

Forschung zu Set und Setting von Psychedelika

Mit der LSD-Forschung in den 50er- und 60er-Jahren begann das Bewusstsein für Kulisse und Setting zu wachsen. Psychedelische Forscher erkannten, wie scheinbar kleine Faktoren in Studien stark mit unterschiedlichen Ergebnissen korrelierten. Eine so einfache Veränderung wie die, dass sich das Verhalten eines Mitarbeiters gegenüber einem Patienten von warm und freundlich zu kalt und unpersönlich änderte, erhöhte den Schweregrad der unangenehmen Auswirkungen eines LSD-Trips.

Auch andere Veränderungen beeinflussten die Erfahrungen der Teilnehmer. Patienten, von denen erwartet wurde, dass sie Tests absolvieren, reagierten stärker negativ auf die Droge. Dagegen hatten diejenigen, die ihre Aktivitäten selbst wählen konnten, positivere Erfahrungen. Außerdem führten vertraute Umgebungen eher zu erhebenden LSD-Reisen, während ungewohnte Umgebungen oft Unbehagen und Angst auslösten.

Die ersten LSD-Forscher und -Therapeuten begannen in den späten 50er Jahren, dieses Wissen aktiv zu nutzen, indem sie in ihren Studien die Szenerie durch entspannende Musik, Kerzenlicht und Blumen aufwerteten. Außerdem bereiteten sie die Patienten gründlich auf die Erfahrung vor und ermutigten sie, sich Absichten für ihre Reisen zu setzen.

Heute wissen die Forscher, dass diese immateriellen Faktoren – einschließlich der Gefühle, die eine Person beim Konsum einer Substanz hat – die Wirkung einer Substanz verstärken oder beeinträchtigen können. Es wächst das Bewusstsein, dass der richtige Kontext eine psychedelische Erfahrung optimieren und den Schaden minimieren kann.

Aber Setting und Umgebung sind nicht nur auf Psychedelika anwendbar. Es gibt Hinweise darauf, dass Setting und Umgebung auch das Erleben anderer Substanzen wie Alkohol, Kokain, Ritalin und Cannabis beeinflussen können.

Set und Setting bei Cannabis

Während die Idee von Set und Setting ursprünglich aus der psychedelischen Wissenschaft stammt, argumentieren viele Cannabiskonsumenten und -experten, dass sie auch für Cannabis relevant ist, obwohl es weniger Forschung zu den Auswirkungen von Set und Setting auf Cannabis gibt.

In einer Studie mit 97 Cannabiskonsumenten der Babyboomer-Generation nutzten die meisten Teilnehmer Set und Setting, um Selbstkontrolle zu üben und Risiken zu minimieren. Einige vermieden es, Gras zu rauchen, wenn sie sich deprimiert fühlten, und verbesserten so ihre Einstellung; andere verzichteten auf den Cannabiskonsum in der Öffentlichkeit, um Gefühle der Angst oder Paranoia zu vermeiden, von den Behörden verurteilt oder festgenommen zu werden, und verbesserten so ihre Einstellung.

“Wenn man Cannabis genießt, während man sich alleine entspannt oder mit Freunden lacht, können Cannabinoide die Wirkung haben, die chemischen Genussmoleküle, die bereits im Umlauf sind, zu verstärken”, sagte Dr. Ben Caplan, Cannabis-Kliniker und Chief Medical Officer bei CED Clinic und eo care. “Andererseits können Cannabisprodukte das Unangenehme auch verstärken, wenn der Körper von Angst, Sorgen oder Negativität überflutet wird.”

Caplan merkte an, dass es für Cannabis-Neulinge besonders wichtig ist, die richtige Einstellung zu finden. Er sagte auch, dass die Einstellung nicht nur psychologisch ist – sie kann auch zur physischen Realität beitragen. Die Einstellung einer Person löst eine Kaskade von biochemischen Reaktionen im Körper aus, die zu körperlichen und emotionalen Reaktionen auf die Umgebung führen. Wenn man in einem ängstlichen, aufgeregten Zustand Gras raucht, fühlt man sich nicht nur unwohl, sondern es kann auch zu einer erhöhten Herzfrequenz und Nervosität führen.

“Cannabis ist ein Gewürzschrank voller Möglichkeiten für positive Erfahrungen, aber in eine Suppe aus Negativität oder Pessimismus gemischt, kann es zu einer sehr sauren Erfahrung führen”, so Caplan. “Auf der anderen Seite kann die chemische Erfahrung von Cannabis bei positiv eingestellten Menschen diese positiven Gefühle verstärken, so dass sie noch angenehmer und freudiger werden.

Letztendlich betonte Caplan, dass eine negative Einstellung die inhärenten positiven Eigenschaften von Cannabis überwältigen kann. “Die Substanz von Cannabis ist in ihrem Ursprung recht angenehm, aber sie ist nicht so stark, dass sie eine stark negative Geisteshaltung überwinden kann.

Vorteile von Set und Setting

Die Nutzung von Set und Setting erhöht nicht nur die Chancen auf ein Wohlfühlerlebnis: Es kann auch zu besseren therapeutischen Ergebnissen führen. Unabhängig davon, ob Sie mit Cannabis oder Psychedelika arbeiten, kann das Bewusstsein für Setting und Umgebung ein Schlüssel zur Erschließung kraftvoller und positiver Erfahrungen sein.

Psychedelische Forscher haben berichtet, dass ein günstiger Kontext höchstwahrscheinlich zu günstigen Ergebnissen beiträgt. Ein Gipfelerlebnis – eine transformative Erfahrung, die durch Ehrfurcht, Staunen oder Euphorie gekennzeichnet ist – während des Konsums von Psychedelika wurde mit einer Verbesserung des psychologischen Wohlbefindens zwei Wochen nach der Erfahrung in Verbindung gebracht.

Herausfordernde psychedelische Erfahrungen können sich positiv auswirken, allerdings nur, wenn sich der Betroffene Zeit nimmt, seine persönlichen Einsichten und Emotionen nach der Erfahrung zu verarbeiten – ein Hinweis auf die Rolle der Einstellung.

Auch Musik scheint zu einem besseren Wohlbefinden beizutragen. Eine Studie aus dem Jahr 2018 ergab, dass die Musik, die Patienten während einer Psilocybin-Sitzung hörten, ihre Erfahrung positiv beeinflusste. Die Teilnehmer gaben an, dass die Musik eine Quelle der Orientierung und Erdung bot und die Zuhörer in verschiedene psychologische Landschaften führte, in die sie sich sonst vielleicht nicht getraut hätten. Positive Musikerfahrungen waren signifikant prädiktiv für eine Verringerung der Depression eine Woche nach der Sitzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

You May Also Like

Online Werbung für Hanf & Cannabis – Vorsicht Zensur

Webseitenbetreiber, die sich inhaltlich mit dem Thema Hanf auseinander setzen haben ein Problem: die Vermarktung der Inhalte ist nicht immer ganz einfach, oft sogar schlichtweg unmöglich. Zensur und Bevormundung am Beispiel von Google, Facebook und Twitter.

bekiffte Hunde: die Zahl der zugedröhnten Haustiere steigt drastisch

Klingt zunächst lustig, ist aber leider für unsere Lieblingsvierbeiner gar nicht so ungefährlich: Zumindest in den USA steigt die Zahl der Haustiere (vor allem Hunde), die Cannabis- bzw. THC-haltige Produkte verzehrt haben und dann analog zum Menschen in entstprechende Rauschzustände verfallen. Die Zahl der bei den Tiernotdiensten registrierten Fälle ist seit 2008 um 900% gestiegen.

CannaMedical Pharma GmbH mit Lieferengpass: Anzeige in Kanada erfolgt

Die Legalisierung von Cannabis in Kanada zieht mittlerweile weltweit ihre Kreise: deutsche Apotheken haben seit bereits mehreren Wochen akute Probleme und Engpässe beim Nachschub von medizinischem Cannabis, weil der Hauptimporteur CannaMedical Pharma aus Köln selber nicht mehr aus Kanada beliefert werden kann. Die Handelspartner Aurora Cannabis Inc. und die MedReleaf Corporation kommen, laut Aussagen der Kölner, den Lieferverträgen nicht mehr. Jetzt hat das Kölner StartUp Anzeige erstattet.

Cannabis-Diät – Der neue Trend

Dass man Cannabis als eine Form der Diät nutzen kann, klingt aufgrund der berüchtigten Heißhungerattacken während des Konsums zuerst einmal widersprüchlich.