Mit CBD Geld verdienen Nico

Vorwort

Dieser Artikel dient nicht als Werbung oder Finanzieller Rat. Er soll ausschließlich über CBD Investitionen informieren und Aufklären. Bei großen Investitionen gilt Vorsicht und Bedacht. Bei weiteren Infos über CBD, einfach mit einem Click auf die Startseite

 

 

Solides Einkommen erzielen mit dem Verkauf von CBD Produkten

Cannabidiol, CBD, ist als wirksames Naturheilmittel, als Nahrungsergänzungsmittel, eine gute und sinnvolle Alternative zur unterstützenden Betreuung und Behandlung vieler Erkrankungen. Die Erfahrung vieler zufriedener CBD-Anwender zeigt deutlich, dass die Symptome gelindert werden, Schmerzen verschwinden und das allgemeine Wohlbefinden verbessert wird. Die CBD-Abdeckung und der Bekanntheitsgrad sind noch gering, daher könnte es lukrativ sein, in diesen Markt einzutreten, um es nur in diesem Zusammenhang verkaufen zu können. Auch für Händler bieten sich heutzutage viele interessante Möglichkeiten im Online-Marketing als Affiliate. Fakt ist also, dass man mit Cannabidiol, dem berauschenden Wirkstoff der Marihuana-Pflanze, viel Geld verdienen kann und das völlig legal.

Kostenloses Stock Foto zu cannabidiol, cannabis, cannabis-lebensmittel
CDB Produkte, CBD Öl

Als Affiliate erfolgreich CBD verkaufen

Die Nachfrage von Interessenten, welche zukünftig Cannabidiol verkaufen möchten in eigener Regie oder als Affiliate, wächst ebenfalls stetig. Um auf diesem Markt erfolgreich agieren zu können, bedarf es allerdings auch einer ausgeklügelten Strategie für Marketing und Verkauf. CBD Öl ist natürlich nicht das einzige Hanfprodukt, mit dem sich gezielt Umsätze generieren lassen, aber es ist der Cannabis Wirkstoff mit dem größten Zukunftspotenzial. Denn es überzeugt bei absolut guter Wirksamkeit und ist bei bestimmungsgemäßem Gebrauch in der Regel völlig frei von unerwünschten Risiken und Nebenwirkungen.

Es ist also ohne Weiteres möglich, sich auch von Zuhause aus als Affiliate mit der Zeit ein beachtliches Nebeneinkommen aufzubauen. Es gibt aber ebenso genug Beispiele, dass der Vertrieb von Cannabidiol-haltigen Produkten auch hauptberuflich funktioniert. Am Wichtigsten ist es, dass der Vertrieb auf einer seriösen Basis und vor allem auch legal stattfindet.

Da CBD keine Rauschwirkung hat, sind Besitz und Vertrieb in Deutschland und in der übrigen Europäischen Union vollkommen legal und erlaubt. Patienten denken oft im Zusammenhang mit Cannabis direkt an eine berauschende Wirkung. Dies betrifft jedoch ausschließlich den Wirkstoff Tetrahydrocannabinol, THC, nicht jedoch Cannabidiol, CBD. Während der Einnahme von CBD können Patienten also ganz normal ihren Alltagsgeschäften nachgehen oder sogar Autofahren. Zum Vertrieb von CBD gehört deshalb auch die Aufklärung von möglichen Patienten und Kunden, dass sie ihren Körper mit der Einnahme von CBD etwas Gutes tun, ohne sich dabei in irgendeiner Weise zu berauschen. Denn der Wirkstoff CBD ist also selektiv aus der Cannabis Pflanze isoliert. In einem flüssigen CBD Extrakt auf Ölbasis beträgt der Restgehalt an THC in der Regel unter 0,1 % und kann daher vernachlässigt werden.

Neue Vertriebswege sichern auch Einsteigern gute Gewinnmöglichkeiten

Einsteiger ins Geschäft mit CBD sollten bestimmte Vertriebswege wie beispielsweise das sogenannte Multi Level Marketing besser meiden, da oftmals hohe Eintrittspreise gefragt sind und auch die Qualität der Produkte l oft zu wünschen übrig lässt. Besser ist es deshalb, CBD ohne großen Zeitaufwand und vor allem auch ohne den Einsatz von Eigenkapital zu verkaufen. Auch als Affiliate im CBD Geschäft ist es also nicht unbedingt notwendig, Eigenkapital einzusetzen, um nebenberuflich zu starten. Direkte Vertriebspartner sorgen bei jedem Verkauf für eine prozentuale Umsatzbeteiligung, welche vorab vereinbart ist. Das bedeutet klare Provisionsstrukturen und einen kalkulierbaren, zu erwartenden Gewinn.

Als Affiliate bringt Internet Marketing als Werbemaßnahme große Vorteile

Es ist sogar möglich beim Anbau der Cannabis Pflanzen, aus dem später das CBD kommt, als Affiliate, mitzuverdienen. Hierbei handelt es sich allerdings um eine Vertriebsmöglichkeit, zunächst bräuchte man dafür ein Eigenkapital. Dazu kann bei Firmen investieren, welche sich auf den Anbau, die Kultivierung sowie Ernte und Verkauf spezialisiert haben. Nach einem meist einmaligen Investment werden Affiliates prozentual bei den Ernteerträgen am Umsatz direkt beteiligt. Naturgemäß, je nachdem wie die Ernte ausfällt, können diese Umsätze jedoch schwanken. Wer in solche Firmenanteile investiert, sollte darauf achten, dass CBD in Bio Qualität angebaut ist und gesetzliche Standards eingehalten werden.

In der Vergangenheit betrugen die Renditen bei solchen Investitionen immerhin bis zu 20 %, deshalb ist der Einstieg als Investor in eine CBD Plantage in der Regel ein lohnendes Geschäft. Um aktiv beim Anbau von CBD mitzuwirken und die eigene Gewinnmarge noch zu erhöhen, kann man natürlich gleichzeitig bei mehreren Unternehmen investieren, sofern das entsprechende Eigenkapital vorhanden ist. Immerhin handelt es sich um einen interessanten Markt mit einem gewaltigen Zukunftspotenzial, welcher noch lange nicht ausgeschöpft sein dürfte. Um CBD Produkte als Affiliate selbst zu vertreiben, ist Reichweite erforderlich. Diese kann am besten mit Werbemaßnahmen sichergestellt werden.

CBD verkaufen als Affiliate lukrativ als Nebenverdienst oder im Hauptberuf

Über den eigenen Freundes- und Bekanntenkreis hinaus ist es also sinnvoll, professionelle Werbung zu generieren. Dafür bietet das Internet beste Möglichkeiten, beispielsweise in Form eines eigenen Blogs oder einer eigenen Homepage zum Thema Cannabis. Aber auch Facebook, Instagram, YouTube oder die Kooperation mit Einzelhändlern sollte für eigene Werbeaktivitäten genutzt werden.

Auch die Verteilung von Flyern für kostenlose Beratungsgespräche zum Thema Cannabis-Allgemein haben sich als Werbemaßnahme als sehr hilfreich herausgestellt. Auf Facebook ist es insbesondere der Austausch in Facebook Gruppen mit Interessenten am Thema Cannabis, welches für die eigenen Werbezwecke und für den Vertrieb genutzt wird. Diese Werbemaßnahmen im Internet sollte man verwenden, weil sie zunächst gar nichts kosten. Darüber hinaus ist es natürlich jederzeit möglich, auch kostenpflichtige Werbeanzeigen online bei Facebook, Instagram oder auf Google zu veröffentlichen.

Wie viel Geld jemand mit dem Vertrieb letztendlich verdient, ist von ganz unterschiedlichen persönlichen Voraussetzungen und individuellen Faktoren abhängig. Es lässt sich damit aber auf jeden Fall ein solides monatliches Zusatzeinkommen erzielen. Auch ein hauptberuflicher Einstieg als Affiliate in Marketing und Vertrieb von CBD Produkten ist heutzutage ohne Weiteres möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

You May Also Like

Online Werbung für Hanf & Cannabis – Vorsicht Zensur

Webseitenbetreiber, die sich inhaltlich mit dem Thema Hanf auseinander setzen haben ein Problem: die Vermarktung der Inhalte ist nicht immer ganz einfach, oft sogar schlichtweg unmöglich. Zensur und Bevormundung am Beispiel von Google, Facebook und Twitter.

bekiffte Hunde: die Zahl der zugedröhnten Haustiere steigt drastisch

Klingt zunächst lustig, ist aber leider für unsere Lieblingsvierbeiner gar nicht so ungefährlich: Zumindest in den USA steigt die Zahl der Haustiere (vor allem Hunde), die Cannabis- bzw. THC-haltige Produkte verzehrt haben und dann analog zum Menschen in entstprechende Rauschzustände verfallen. Die Zahl der bei den Tiernotdiensten registrierten Fälle ist seit 2008 um 900% gestiegen.

CannaMedical Pharma GmbH mit Lieferengpass: Anzeige in Kanada erfolgt

Die Legalisierung von Cannabis in Kanada zieht mittlerweile weltweit ihre Kreise: deutsche Apotheken haben seit bereits mehreren Wochen akute Probleme und Engpässe beim Nachschub von medizinischem Cannabis, weil der Hauptimporteur CannaMedical Pharma aus Köln selber nicht mehr aus Kanada beliefert werden kann. Die Handelspartner Aurora Cannabis Inc. und die MedReleaf Corporation kommen, laut Aussagen der Kölner, den Lieferverträgen nicht mehr. Jetzt hat das Kölner StartUp Anzeige erstattet.

Cannabis-Diät – Der neue Trend

Dass man Cannabis als eine Form der Diät nutzen kann, klingt aufgrund der berüchtigten Heißhungerattacken während des Konsums zuerst einmal widersprüchlich.