Sativas gegen Depressionen und Angstzustände
Nico

Medizinisches Marihuana kann eine hilfreiche Behandlung für Depressionen sein. Um genauer zu sein, die Sorte Sativa, welche bekannt für Ihre Energie-steigernde Wirkung ist.

Foto Des Mannes, Der Auf Holztisch Stützt
Person im Angstzustand

Sativas Effekt auf Angstzustände

Studien haben gezeigt, dass Cannabis möglicherweise bestimmte psychische Störungen verschlimmern kann, insbesondere aufgrund von Angstzuständen, wenn hoch-THC-Sorten eingeführt werden. Umgekehrt haben Studien auch gezeigt, dass CBD anxiolytische (angstlösende) Wirkungen haben kann.

Mit diesen Informationen im Hinterkopf würde das traditionelle Konzept der CBD-Sorten darauf hindeuten, dass Indica gut für Angstzustände ist, während Sativa dies nicht ist.

Doch selbst CBD-Vollsortimenter mit dem höchsten THC-Gehalt im Vereinigten Königreich (<0,2 %) sollten nicht genug THC enthalten, um Angstzustände zu verschlimmern. Wenn Sie jedoch auf der sicheren Seite sein wollen, entscheiden Sie sich für Breitspektrum- oder CBD-Isolate, die überhaupt kein THC enthalten.

Sativas gegen Depressionen

Nach traditionellen Maßstäben könnten sowohl Sativa- als auch Indica-Sorten gut gegen Depressionen sein. Die aufmunternde Wirkung der Sativa könnte zur Verbesserung der Stimmung beitragen, während die beruhigende und entspannende Wirkung die Extremitäten der Depression reduzieren könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

You May Also Like

Zahl der Cannabisrezepte in Deutschland steigt

Die Zahl der in Deutschland von den Krankenkassen übernommenen Cannabisrezepten ist stark gestiegen. FDP und Linke bezweifeln nun aber, dass die geplante Anbaumenge von medizinischem Cannabis ausreichend sein wird.

Doku- Hanf in der Medizin: Cannabis auf Rezept

Hanf und Cannabis werden längst nicht mehr nur als Rauschmittel eingesetzt! Schon sehr lange hält Cannabis unaufhaltsam Einzug in die moderne Medizin, weil Forscher immer mehr Vorteile gegenüber herkömmlichen Therapiemethoden oder Medikamenten finden.

Cannabis – Was passiert im Gehirn?

Das Gehirn wird dabei immer wieder mit THC, dem Hauptwirkstoff von Cannabis, geflutet. Dies gilt ganz besonders bei Verwendung hochpotenter Cannabissorten. Studien weisen allerdings darauf hin, dass die kognitive Leistungsfähigkeit unter dem THC-Tsunami leidet.

Das stärkste Gras der Welt?

Aktuell kursiert in Cannabis-Kreisen die Information, dass in Berlin im Rahmen einer durch die Regierung angeordneten Wirkstoffprüfung, eine Marihuana-Charge mit satten 44% THC-Gehalt gefunden wurde. Das wäre Weltrekord, sofern den man den Werten Glauben schenken darf.