Einreise-Stop trotz Legalisierung – die Kehrseite
Einreisestop trotz Legalisierung
Die Cannabis-Welt ist voll von vielen großen und kleinen Absurditäten: In Kanada und in Kalifornien ist Weed legal, aber der Grenzübertritt illegal. (Bildnachweis: istockphoto, Dmytro Synelnychenko)

Am 17. Oktober 2018 wird Kanada zumindest für kurze Zeit buchstäblich in Rauch aufgehen, denn ab diesem Datum ist das Kiffen dort ganz offiziell erlaubt. Präsident Trudeau hat dies schon vor Monaten unter begeistertem Applaus angekündigt und jetzt wird der Plan in die Tat umgesetzt. Und damit entsteht nun auch gemeinsam mit den USA eine riesige zusammenhängende Fläche, in deren Gebiet Cannabis legal ist.

Kalifornien, Oregon, Washington, Kanada Cannabis legal
Sowohl in Kalifornien, als auch in Oregon und dem an Kanada angrenzenden Bundesstaat Washington ist Cannabis legal. Zusammen mit Kanada erschließt sich dadurch ein riesiger Cannabis-Korridor. (Bildnachweis: Screenshot, google-Maps vom 14.10.2018)

Achtung beim Grenzübertritt mit Cannabis

Vor allem US-Behörden machen jetzt allerdings darauf aufmerksam, dass ein Grenzübertritt mit Weed im Gepäck keine gute Idee ist und neben den bekannten Strafen auch die Verweigerung der Einreise zur Folge haben wird.

Eight million people passed through Washington’s five crossings with British Columbia last year. Pot will now be legal on both sides of those crossings, but the border itself is a no-weed zone and attempting to take cannabis from one country into the other is strictly prohibited. (Quelle: SeattleTimes.com)

Das Problem, was Behörden mittelfristig kommen sehen: Cannabiskonsum wird zur Normalität werden und damit auch das Mitführen von Blüten. Die Experten warnen daher davor, aus Versehen beim Grenzübertritt durch den persönlichen mitgeführten Eigenbedarf in die angesprochenen rechtlichen Probleme zu geraten.

Aufpassen bei Inlandsflügen

Die “Staaten” sind groß und obwohl die Amerikaner und Kanadier auch große Distanzen gerne mal mit dem Auto zurücklegen, sind Flüge von A nach B keine Seltenheit. Wer also z.B. von Vancouver nach San Francisco fliegt und unbewusst ein paar Gramm Gras mitführt kann sich bei der Einreise strafbar machen. Das kostet dann nicht nur Geld und Nerven, sondern bedeutet auch den Einreise-Stop! Zum Redaktionsschluss konnten wir leider nicht in Erfahrung bringen, ob das ein lebenslanges Einreiseverbot wegen versuchtem Schmuggel von Drogen bedeutet, gehen aber genau von dieser Tatsache aus. So zumindest liest sich der entsprechende Artikel auf der offiziellen Webseite der CBP (Customs and Border Protection).

Komplex und irgendwie absurd – alles legal und irgendwie doch nicht

Die Behörden gehen davon aus, dass sich Heranwachsende in 5-10 Jahren nicht mal mehr daran erinnern werden, dass Cannabis je illegal war. Das Genussmittel wird in den täglichen Gebrauch übergehen und zur völligen Normalität werden, was eben auch dazu führen wird, dass bei der Aus- und Einreise die oben angesprochenen rechtlichen Probleme auftreten können. Und Grenzübertritt ist nicht gleich Grenzübertritt, denn so kann man wahlweise mit dem eigenen Auto, mit Reisebussen, Zügen, Fähren und Flugzeugen einreisen, ohne vielleicht an die kleine Blüte in der Hosentasche gedacht zu haben. Die CBP möchte deshalb nun präventiv entsprechende Hinweisschilder an den Grenzübergängen anbringen, um die Menschen rechtzeitig daran zu erinnern.

strenge Einreisegesetze

Im Grunde genommen dürfen Cannabiskonsumenten aus Europa beispielsweise ebenfalls erst gar nicht in die USA einreisen. Dazu gibt es ganz klare Aussagen:

Generally, any arriving alien who is determined to be a drug abuser or addict, or who is convicted of, admits having committed, or admits committing, acts which constitute the essential elements of a violation of (or an attempt or conspiracy to violate) any law or regulation of a State, the United States, or a foreign country relating to a controlled substance, is inadmissible to the United States. Quelle: cbp.gov)

Bleibt zu hoffen, dass sich dieses Vorgehen auf Dauer als unpraktikabel herausstellt und irgendwann bestenfalls eingestellt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

Das könnte Dir auch gefallen

THC-freier Nutzhanf: ist der Anbau in Deutschland legal?

Hanf ist nicht gleich Hanf! Oder doch? Die Art Ruderalis ist der (fast) wirkstoffreie Hanf, der industriell zum Beispiel in der Papier- und Textilindustrie Verwendung findet. Und trotzdem ist der Anbau in Deutschland ohne Lizenz verboten.

Infografik Hanfarten – Sativa, Indica und Ruderalis

Hanf ist nicht gleich Hanf: es gibt verschiedene Arten, die sich in Herkunft, Wirkung und Anwendung teilweise stark unterscheiden. Die Hanfarten-Infografik zeigt auf, wie sich Sativa, Indica und Ruderalis unterscheiden.

Nördliche Marianen Inseln legalisieren Cannabis

Mit der Unterschrift eines Gouverneurs am Freitag ist der neueste Ort, um Marihuana in den USA zu legalisieren, kein Staat, sondern der Commonwealth of the Northern Mariana Islands (CNMI) – ein winziges pazifisches Gebiet mit etwas mehr als 50.000 Einwohnern.