Moers: Laden verkauft Cannabis-Produkte – Nachfrage hoch
Moers: Laden verkauft Cannabis-Produkte - Nachfrage hoch
Foto von Budding . auf Unsplash

Kontrollen und Verbotszonen bei Umsetzung des Cannabis-Gesetzes

Das geplante Cannabisgesetz der Bundesregierung hat auch Auswirkungen auf Moers. Gemäß den Regelungen dürfen rund um Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen, Kinderspielplätze und öffentliche Sportstätten keine Cannabis-Produkte in einem Umkreis von 200 Metern konsumiert werden. Die Kontrolle dieser Verbotszonen obliegt den Kommunen.

Erlaubter Eigenanbau und Modellversuche

Wenn der Entwurf des “Gesetzes zum kontrollierten Umgang mit Cannabis” des Gesundheitsministeriums verabschiedet wird, dürfen Erwachsene bis zu drei Hanfpflanzen für den Eigenkonsum anbauen. Zudem können bis zu 500 Mitglieder von Anbauvereinigungen Cannabis anbauen und an andere Mitglieder weitergeben. In Moers hatte die damalige Mehrheit im Rat beschlossen, sich an einem Modellversuch zur Legalisierung von Cannabis zu beteiligen, der jedoch aufgrund der Ablehnung der Bundesopiumstelle in Bonn verworfen wurde. Aktuell sind keine Pläne für neue Modellversuche im Rathaus bekannt.

Kontrollen in Verbotszonen

Falls das Gesetz verabschiedet wird, plant die Stadt Moers Kontrollen in den Verbotszonen. Verstöße gegen das Konsumverbot würden als Ordnungswidrigkeiten geahndet, so Stadtpressesprecher Klaus Jancyzk. Die Einhaltung der Regelungen soll somit gewährleistet werden.

Positive Reaktionen auf die Cannabis-Legalisierung

Eine Geschäftsinhaberin aus Moers begrüßt die Cannabis-Legalisierung und betont, dass dadurch die Sicherheit erhöht wird. Sie äußerte sich positiv zu dem geplanten Gesetz und erklärte, dass junge Erwachsene weiterhin illegal Cannabis beziehen würden, wenn es nicht legalisiert wird. In ihrem Geschäft bietet sie neben anderen Produkten auch frei verkäufliches Cannabidiol (CBD) als Öl oder Blüten an. CBD wird aus der Hanfpflanze gewonnen, hat jedoch im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (THC) keine berauschende Wirkung.

Interesse an CBD-Produkten trotz Bedenken

Verbraucherschützer warnen laut Medienberichten vor CBD-Produkten. Die Geschäftsinhaberin berichtet jedoch von großem Interesse bei ihren Kunden. Die Nachfrage nach CBD-Produkten ist vielfältig, da sie von Menschen genutzt werden, die THC meiden möchten, Entspannung suchen oder CBD bei Schmerzen oder Angststörungen einsetzen. Die Geschäftsinhaberin gibt an, dass sie keine “Anbauvereinigung” gründen möchte. Sollte es jedoch eine Gesetzesänderung geben, die den Verkauf von THC-haltigem Cannabis erlaubt, würde sie ihr Angebot entsprechend erweitern. Ein solcher Vorschlag ist bisher nicht im aktuellen Entwurf der Bundesregierung enthalten.

Source: NRZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Cannabisanbau in München? Der Oberbürgermeister sagt ja!

Schon das Jahr 2018 war recht beeindruckend was den Fortschritt in Sachen Legalisierung von Cannabis anbelangt. Jetzt wird nach einer öffentlichen Petition und der Unterschriftenübergabe offiziell geprüft, ob medizinaler Cannabisanbau in München in Zukunft selber übernommen wird, um Lieferengpässe zu umgehen.

Ex-Vizekanzler Joschka Fischer steigt ins Cannabis-Geschäft ein

Dass der renommierte Politiker und Ex-Vizekanzler Joschka Fischer ein Faible für Hanf hat, ist hinlänglich bekannt. Jetzt ist Joschka Fischer Beiratsmitglied beim kanadischen Cannabis-Giganten Tilray geworden und wird die internationalen Geschäfte und die Expansion von Tilray beratend begleiten.

Kanada: zu wenig legales Cannabis zum Start der offiziellen Legalisierung

Kommende Woche ist der große Tag für Kanada: ab 17.10.2018 wird der Erwerb, Besitz und Konsum von Cannabis in Kanada legalisiert. Und zwar nicht nur für medizinische Zwecke, sondern auch “recreational Use” also der Freizeitgebrauch werden entkriminalisiert. Eigentlich hervorragende Nachrichten, allerdings scheint bis dahin einfach nicht genug legales Weed verfügbar zu sein.

Cannabis Aktien: sehr bewegter Markt

Der Markt für Cannabis Aktien ist sehr bewegt: nicht nur das wirtschaftliche Umfeld, sondern vor allem politische und rechtliche Grundsatzentscheidungen sorgen immer wieder für viel Wirbel und Kurskorrekturen. So auch im Falle von Coca-Cola, die aktuell abwägen, ob Hanf-Trendgetränke in das eigene Produktportfolio passen könnten.