Cannabis und Marihuana verstehen: ein US-Senator macht es vor
US Senator Dabakis wagt Cannabis Selbstversuch
Der US Senator Dabakis wagt Cannabis Selbstversuch, um sicherzustellen, dass er weiß, wovon er spricht und wofür er abstimmen sollte. (Bildnachweis: istockphoto, Ljupco)

Es ist sehr schwer, sogar fast unmöglich und vor allem absolut sinnbefreit, Regeln und Gesetze aufzustellen, in einem Themenbereich mit dem man sich einfach schlichtweg nicht auskennt. Und das ist nicht nur in den USA der Fall, sondern natürlich auch in Deutschland. Unsere aktuelle Drogenbeauftragte Marlene Mortler ist das beste Beispiel: Sie hat noch nie gekifft oder andere Drogen (außer wahrscheinlich Alkohol) probiert, stellt aber entsprechende restriktive Regeln auf und verfechtet sie vehement, ohne auch auch nur die leiseste Ahnung und Erfahrung mitzubringen. Ähnlich wie der Pabst, der ständig gegen Verhütung wettert, ohne jemals Verkehr gehabt zu haben!

Cannabis und Marihuana verstehen: ein US-Senator macht es vor

Der US-Senator  Jim Dabakis, seines Zeichens stimmberechtigter Politiker im Vorschlag “Prop 2” zur Legalisierung von medizinischem Cannabis. Die Abstimmung dazu wird am 06. November erfolgen. Jim Dabakis hat deshalb eigenhändig beschlossen, auf eigene Kosten nach Los Angeles zu gehen und Cannabis im Selbstversuch zu testen.

wenig überraschendes Urteil: Cannabis Konsum ist “kein großes Ding”

Da Dabakis kein Raucher ist, hat er den Selbstversuch mit den sogenannten “Edibles” gemacht und sich eine Tüte Cannabis-Gummibärchen dafür gekauft. Der Händler in der Dispensary hatte im übrigens empfohlen, zunächst vorsichtig zu starten. Und so hat Dabakis erstmal nur ein halbes Gummibärchen konsumiert und etwa 1,5h abgewartet. Nachdem dann keine Wirkung zu spüren war, hat der Senator weitere THC-haltige Fruchtgummis nachgelegt. Mit dem Resultat:

Ich fühlte nur eine Art warmes Leuchten. Es war nicht lebensverändernd, es schien nichts Tiefgründiges zu sein. Ich habe nicht Gott oder sowas gefunden.

Auf seiner Facebook-Seite ist das entsprechende Video dazu zu sehen. Und die wohl wichtigste Aussage aus diesem Cannabis-Selbstversuch:

Ich fühlte mich ein bisschen high, aber es hat nicht mein Leben verändert. Also, kommt alle mal runter, das ist nichts, wovor ihr Angst haben müsst. Die Leute, die Angst davor haben, scheinen die Leute zu sein, die es NOCH NIE probiert haben.

Wir finden: Chapeau und Respekt für diesen Vormarsch! Wir haben in Deutschland zwar auch einige Politiker, die gerne mal an einem Joint ziehen und auch offen dazu stehen, aber an den entscheidenden Stellen sitzen nach wie vor Menschen, die eigentlich gar nicht wissen, von was sie reden!

Wie denkt Ihr darüber?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

Das könnte Dir auch gefallen

Online Werbung für Hanf & Cannabis – Vorsicht Zensur

Webseitenbetreiber, die sich inhaltlich mit dem Thema Hanf auseinander setzen haben ein Problem: die Vermarktung der Inhalte ist nicht immer ganz einfach, oft sogar schlichtweg unmöglich. Zensur und Bevormundung am Beispiel von Google, Facebook und Twitter.

Zahl der Cannabisrezepte in Deutschland steigt

Die Zahl der in Deutschland von den Krankenkassen übernommenen Cannabisrezepten ist stark gestiegen. FDP und Linke bezweifeln nun aber, dass die geplante Anbaumenge von medizinischem Cannabis ausreichend sein wird.

Neue Studie: über 1 Milliarde Euro Steuer-Mehreinnahmen bei Legalisierung

Einer der vermutlichen größten Hebel im Kampf für die Legalisierung von Cannabis und Hanf ist nach wie vor finanzielle Aspekt in Sachen Steuer-Mehreinnahmen. Professor Justus Haucap, Ökonom an der Universität Düsseldorf hat im Auftrag des DHV (deutscher Hanf Verband) nun eine aktuelle Studie durchgeführt und die Ergebnisse präsentiert.

Neue TV Show: Kochen mit Cannabis auf Netflix

Cannabis wird größtenteils verdampft bzw. geraucht, allerdings erfreuen sich die sogenannten Edibles immer größerer Beliebtheit. Und das nicht nur, weil der Cannabiskonsum über den oralen Weg viel gesünder ist. Auf Netflix gibt es dazu jetzt sogar eine eigene Kochshow mit dem Namen “Kochen mit Cannabis” übersetzt aus dem englischen “cooking on high”.