CBD-Startup-Gründer freigesprochen
Nico
Braunes Betongebäude
Fünf Männer wurden vom Vorwurf des Drogenhandels freigesprochen, nachdem sie CBD-haltige Produkte aus Nutzhanf verkauft hatten.

Die Gründer eines Berliner Hanf-Start-ups und zwei Partner sollen von August 2018 bis Februar 2019 Produkte mit dem Wirkstoff Cannabidiol (CBD) vertrieben haben. Die Männer sollen laut Gerichtsdokumenten dafür Blütenstände – also die Blüten der Cannabispflanzen – aus der Schweiz, Luxemburg & Co. bezogen haben; eine berauschende Wirkung sei ausgeschlossen, da es sich um eine nicht psychoaktive Substanz handelt. Ihre Zielgruppe waren Raucher, die sich eine Erleichterung in ihrem Tabakabhängigkeitsprozess erhofften, aber nicht mehr als das.”

Kostenloses Stock Foto zu behörde, beurteilung, drinnen
Gericht

Freispruch

Hanf ist eine wertvolle Kulturpflanze, die jedoch durch strenge Vorschriften eingeschränkt wird. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat vor kurzem entschieden, dass Verbraucher Hanfblütentee mit höchstens 0,2 % THC kaufen können, um zu vermeiden, dass sie beim Konsum des Produkts berauscht werden – allerdings müssen die Verkäufer garantieren, dass sie durch ihren Verkauf keine Rauschzustände hervorrufen.

Das Gericht stellte fest, dass es keine Beweise für die Absicht gab, berauschende Drogen herzustellen. Die Staatsanwaltschaft hatte auf schuldig plädiert, aber das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Aktuelle Gesetzeslage

Die Verwendung von CBD als Wirkstoff in Cannabisprodukten soll keine berauschende Wirkung haben. Nach dem Gesetz der Europäischen Union können Ausnahmen gemacht werden, wenn es nur von einem bestimmten Ort stammt – “ausschließlich für kommerzielle oder wissenschaftliche Zwecke, die einen Missbrauch in Richtung Rausch ausschließen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

You May Also Like

Zahl der Cannabisrezepte in Deutschland steigt

Die Zahl der in Deutschland von den Krankenkassen übernommenen Cannabisrezepten ist stark gestiegen. FDP und Linke bezweifeln nun aber, dass die geplante Anbaumenge von medizinischem Cannabis ausreichend sein wird.

Cannabis – Was passiert im Gehirn?

Das Gehirn wird dabei immer wieder mit THC, dem Hauptwirkstoff von Cannabis, geflutet. Dies gilt ganz besonders bei Verwendung hochpotenter Cannabissorten. Studien weisen allerdings darauf hin, dass die kognitive Leistungsfähigkeit unter dem THC-Tsunami leidet.

Das stärkste Gras der Welt?

Aktuell kursiert in Cannabis-Kreisen die Information, dass in Berlin im Rahmen einer durch die Regierung angeordneten Wirkstoffprüfung, eine Marihuana-Charge mit satten 44% THC-Gehalt gefunden wurde. Das wäre Weltrekord, sofern den man den Werten Glauben schenken darf.

bekiffte Hunde: die Zahl der zugedröhnten Haustiere steigt drastisch

Klingt zunächst lustig, ist aber leider für unsere Lieblingsvierbeiner gar nicht so ungefährlich: Zumindest in den USA steigt die Zahl der Haustiere (vor allem Hunde), die Cannabis- bzw. THC-haltige Produkte verzehrt haben und dann analog zum Menschen in entstprechende Rauschzustände verfallen. Die Zahl der bei den Tiernotdiensten registrierten Fälle ist seit 2008 um 900% gestiegen.