Hanf-Biokraftstoff
Nico

Biokraftstoff aus Hanf ist ein Weg in eine grünere Zukunft, aber es könnte noch eine Weile dauern, bis wir das erleben.

Schwarzes Schiff Auf Gewässer Screenshot
Fossile Brennstoffe

Eine vielseitige Pflanze

Industriehanf kann zur Herstellung von nachhaltigem Dieselkraftstoff verwendet werden
Zumindest im Labor ist der Biokraftstoff aus Hanf vielversprechend: Forscher haben herausgefunden, dass aus industriellem Saatgut der sauberste Dieselkraftstoff hergestellt werden kann. Vor einem Jahrzehnt entdeckten Forscher der UConn dies, als sie 97 % einer Ölprobe mit hoher Effizienz in Biodiesel umwandelten.

Wissenschaftler im Vereinigten Königreich untersuchten eine Gruppe von Hanfsorten, die auf der Basis von Hanföl einen doppelten Verwendungszweck haben, um festzustellen, welche Sorten das beste Biokraftstoffpotenzial haben. Sie fanden heraus, dass sechs der zehn getesteten Sorten nur Fasern, aber keine Körner oder Samen produzierten, während fünf andere auch beide Arten produzieren konnten und aufgrund ihrer höheren prognostizierten wirtschaftlichen Erträge als wertvoller angesehen wurden, wenn man sich nur auf ein Merkmal wie den Ertrag allein konzentriert. Die in Polen beheimatete Sorte Bialobrzeskie belegte den ersten Platz bei der erfolgreichen Erzeugung von essbaren Fasern.

Zukunftsprognose

Sowohl Forscher als auch Branchenbeobachter sind der Meinung, dass die agronomischen Praktiken, die Verarbeitung nach der Ernte und die Umwandlungsraten von Hanf in Biokraftstoff weiter untersucht werden müssen. Im Vergleich zu herkömmlichen fossilen Brennstoffen oder anderen Quellen für Bioöl (wie Maiskolben) kann die Umwandlung der Fasern dieser Pflanze in Kraftstoff ein intensiverer Prozess sein; so dient die Fermentation bei der Zuckerrohrproduktion nur einem Zweck – im Vergleich zu drei Schritten, die bei Cannabis sativa L erforderlich sind, wozu auch das Trocknen der Ähren gehört, bevor sie gebrauchsfertig sind – und das anschließende Mahlen derselben Stängel mit leistungsstarken Maschinen.

Hanf hat viele Verwendungszwecke, aber am bekanntesten ist er für seine Fasern. Um diese Pflanze in industriellem Maßstab anzubauen, müssen die Landwirte Zugang zu Lager- und Schneidegeräten haben, mit denen die Pflanze nach der Ernte zu Ballen gepresst werden kann – was nicht immer der Fall ist. Wenn wir wollen, dass unsere Hanffasern effizient und ohne allzu große Schwierigkeiten produziert werden, müssen wir über einen großen Pflanzenbestand verfügen. Die Entwicklung zusätzlicher Kultivare, die speziell für Regionen geeignet sind, in denen die Sonneneinstrahlung nicht so gleichmäßig ist, könnte dazu beitragen, den Ertrag eines Ackers unter verschiedenen Bedingungen zu optimieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

You May Also Like

Cannabisanbau in München? Der Oberbürgermeister sagt ja!

Schon das Jahr 2018 war recht beeindruckend was den Fortschritt in Sachen Legalisierung von Cannabis anbelangt. Jetzt wird nach einer öffentlichen Petition und der Unterschriftenübergabe offiziell geprüft, ob medizinaler Cannabisanbau in München in Zukunft selber übernommen wird, um Lieferengpässe zu umgehen.

Ex-Vizekanzler Joschka Fischer steigt ins Cannabis-Geschäft ein

Dass der renommierte Politiker und Ex-Vizekanzler Joschka Fischer ein Faible für Hanf hat, ist hinlänglich bekannt. Jetzt ist Joschka Fischer Beiratsmitglied beim kanadischen Cannabis-Giganten Tilray geworden und wird die internationalen Geschäfte und die Expansion von Tilray beratend begleiten.

Cannabis Aktien: sehr bewegter Markt

Der Markt für Cannabis Aktien ist sehr bewegt: nicht nur das wirtschaftliche Umfeld, sondern vor allem politische und rechtliche Grundsatzentscheidungen sorgen immer wieder für viel Wirbel und Kurskorrekturen. So auch im Falle von Coca-Cola, die aktuell abwägen, ob Hanf-Trendgetränke in das eigene Produktportfolio passen könnten.

Kanada: zu wenig legales Cannabis zum Start der offiziellen Legalisierung

Kommende Woche ist der große Tag für Kanada: ab 17.10.2018 wird der Erwerb, Besitz und Konsum von Cannabis in Kanada legalisiert. Und zwar nicht nur für medizinische Zwecke, sondern auch “recreational Use” also der Freizeitgebrauch werden entkriminalisiert. Eigentlich hervorragende Nachrichten, allerdings scheint bis dahin einfach nicht genug legales Weed verfügbar zu sein.