Kann Cannabis süchtig machen?
Nico

Der Mensch ist ein genussorientiertes, belohnungsorientiertes Wesen. Wir haben ein eingebautes Belohnungssystem und lieben es, uns gut zu fühlen. Wir suchen nach Erfahrungen und Substanzen, die Vergnügen hervorrufen.

Wenn wir jedoch auf Substanzen angewiesen sind, die uns dieses Wohlfühl-High verschaffen, kann unser internes Belohnungssystem dysreguliert und gestört werden, was zu Sucht führt. Doch gilt dies auch für Cannabis?

Kush In Der Nahaufnahmefotografie
Person die Cannabis in den Händen hält

Was ist Sucht eigentlich?

Menschen können nach vielen verschiedenen Dingen süchtig werden, aber chemische oder stoffliche Abhängigkeiten sind am häufigsten. Zu den chemischen Süchten gehören Drogen, Alkohol, Cannabis und sogar Koffein. Von einer chemischen Abhängigkeit spricht man, wenn der Konsum einer Substanz das tägliche Leben einer Person stört, sich negativ auf ihre Beziehungen auswirkt und ihre Fähigkeit zu arbeiten beeinträchtigt. Die Abhängigkeit ist so stark, dass sie nicht aufhören können, die Substanz zu konsumieren, auch wenn sie aufhören wollen.

Kostenloses Stock Foto zu 420, alternative medizin, cannabis
Cannabis auf einem Tisch

Macht Cannabis mehr oder weniger süchtig als andere Substanzen?

Obwohl es ein Sprichwort gibt, das besagt, dass Vergleiche abscheulich sind, sind sie manchmal nützlich, um einen Zusammenhang herzustellen. Der Vergleich von Cannabis mit anderen häufig missbrauchten Substanzen legt nahe, dass es am wenigsten wahrscheinlich ist, dass es zu einer Abhängigkeit führt.

Eine Studie aus dem Jahr 2015, in der mehr als zwei Jahrzehnte Forschung ausgewertet wurden, kam zu dem Ergebnis, dass Personen, die Cannabis konsumieren, weniger wahrscheinlich eine Abhängigkeit entwickeln als Konsumenten fast aller anderen Substanzen, einschließlich Nikotin, Heroin, Kokain, Alkohol oder Stimulanzien.

Macht Cannabis jetzt also süchtig?

Eine Cannabiskonsumstörung kann definiert werden als die Unfähigkeit, mit dem Cannabiskonsum aufzuhören, auch wenn er körperliche oder psychische Schäden verursacht. Diese Definition umfasst nicht nur die Sucht, sondern auch Personen, die von Cannabis abhängig sind und durch die Droge negativ beeinträchtigt werden.

Ungefähr 10 % der 193 Millionen Cannabiskonsumenten weltweit sind von einer Cannabiskonsumstörung betroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

You May Also Like

Online Werbung für Hanf & Cannabis – Vorsicht Zensur

Webseitenbetreiber, die sich inhaltlich mit dem Thema Hanf auseinander setzen haben ein Problem: die Vermarktung der Inhalte ist nicht immer ganz einfach, oft sogar schlichtweg unmöglich. Zensur und Bevormundung am Beispiel von Google, Facebook und Twitter.

bekiffte Hunde: die Zahl der zugedröhnten Haustiere steigt drastisch

Klingt zunächst lustig, ist aber leider für unsere Lieblingsvierbeiner gar nicht so ungefährlich: Zumindest in den USA steigt die Zahl der Haustiere (vor allem Hunde), die Cannabis- bzw. THC-haltige Produkte verzehrt haben und dann analog zum Menschen in entstprechende Rauschzustände verfallen. Die Zahl der bei den Tiernotdiensten registrierten Fälle ist seit 2008 um 900% gestiegen.

CannaMedical Pharma GmbH mit Lieferengpass: Anzeige in Kanada erfolgt

Die Legalisierung von Cannabis in Kanada zieht mittlerweile weltweit ihre Kreise: deutsche Apotheken haben seit bereits mehreren Wochen akute Probleme und Engpässe beim Nachschub von medizinischem Cannabis, weil der Hauptimporteur CannaMedical Pharma aus Köln selber nicht mehr aus Kanada beliefert werden kann. Die Handelspartner Aurora Cannabis Inc. und die MedReleaf Corporation kommen, laut Aussagen der Kölner, den Lieferverträgen nicht mehr. Jetzt hat das Kölner StartUp Anzeige erstattet.

Cannabis-Diät – Der neue Trend

Dass man Cannabis als eine Form der Diät nutzen kann, klingt aufgrund der berüchtigten Heißhungerattacken während des Konsums zuerst einmal widersprüchlich.