Cannabis-Diät – Der neue Trend
cannabis
Cannabis-Konsum wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus
Nico

Cannabis-Diät – Der neue Trend

Dass man Cannabis als eine Form der Diät nutzen kann, klingt aufgrund der berüchtigten Heißhungerattacken während des Konsums zuerst einmal widersprüchlich.

cannabis

Cannabis-Konsum wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus

Cannabis und der neue Diät-Trend

In Deutschland soll ungefähr jeder fünfte fettleibig sein und einen BMI von mindestens 30 haben. Die übliche Art abzunehmen, etwa durch eine langfristig gesunde Ernährung und viel Bewegung, ist längst nicht mehr so gefragt. Es geht schneller: “Weed-Diet”. Mittlerweile gibt es unzählige Crash-Diäten, die garantieren, schnellstmöglich an Gewicht zu verlieren. Dabei wird oft nicht einmal mehr darauf geachtet, ob die Diätform gesund für den Körper ist.
Doch was ist mit Cannabis als neuer Diät-Trend?

Welche Auswirkungen kann Cannabis auf das Gewicht haben?

Dass man Cannabis als eine Form der Diät nutzen kann, klingt aufgrund der berüchtigten Heißhungerattacken während des Konsums zuerst einmal widersprüchlich. Doch was steckt wirklich dahinter?
In Wahrheit fällt das Ergebnis nämlich anders aus, als die bekannten “Munchies” vermuten lassen. Wissenschaftler der Neurologischen Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München fanden heraus, dass bestimmte Cannabinoide positive Auswirkungen auf den Stoffwechsel haben und dadurch mehr Kalorien verbrannt werden sollen. Man nimmt also schneller ab.
Im Jahr 2016 wurde von Forschern der Universtity of Miami eine Studie veröffentlicht, in der speziell die Heißhungerattacken unter die Lupe genommen wurden. Die Forscher erfassten Daten von über 130.000 Frauen und kamen zu dem Ergebnis, dass der Body-Mass-Index (BMI) von Cannabis konsumierenden Frau rund drei Prozent niedriger war als von Frauen, die kein Marihuana zu sich nahmen.
Vor allem bei übergewichtigen Menschen soll der Cannabis Konsum zu einer effizienteren Gewichtsabnahme führen, da der Insolinspiegel positiv beeinflusst wird.
Marihuana-Konsumenten besitzen durchschnittlich einen 16 Prozent niedrigeren Insulinspiegel, dies fand ein internationales Forscherteam, darunter Wissenschaftler der Harvard Medical School heraus. Oxford veröffentlicht 2019, welche das gleiche Thema erforscht hat und einen read wert wäre:

Ihre These: Menschen die regelmäßig Cannabis konsumieren, sind weniger anfällig für Fettleibigkeit.
Auch in England wurde eine Studie zu diesem Thema durchgeführt, deren Ergebnisse zeigen, dass “Kiffen” einen höheren Energieverbrauch bewirkt.
Mehrere Studien weisen, auf eine Verbindung zwischen Marihuana und niedrigen BMI hin.
Des Weiteren wird vermutet, dass der Appetit durch die Kombination mit Tabak beeinflusst werden kann und sich somit der Appetit verringert.
So weit, so gut. Aber wie steht es um die Gesundheit?

Ist die Diät eine Gute Variante?

Es ist zwar bekannt, dass zwischen Cannabis und Gewicht eine negative Korrelation vorhanden ist, allerdings wissen die Forscher noch nicht, woran genau das liegt.
Es könnte beispielsweise auch sein, dass die sogenannten “Stoner” einen anderen Lebensstil pflegen und deshalb eher schlank sind.
Und eines ist vorab schon klar: Jeder reagiert unterschiedlich auf die Wirkung von Cannabis. Die einen bekommen Heißhungerattacken, andere müssen sich übergeben, weil sie den Marihuana-Konsum nicht vertragen.
Schon alleine deshalb wäre die Wahl der “Weed-Diet” nicht weiter zu empfehlen, weil es nicht bei jedem zu einem Gewichtsverlust führen würde.
Des Weiteren kommen die gesundheitsschädlichen Aspekte hinzu, da Marihuana meistens mit Tabak geraucht wird. Tabak ist, wie mittlerweile wahrscheinlich jeder weiß, krebserregend.

Es ist durchaus möglich, dass die Diät vereinzelt zu einem Gewichtsverlust führen kann. Allerdings weiß man das nicht im Voraus und deshalb eine potenzielle Suchtgefahr in Kauf zu nehmen, wäre nicht ratsam.

Auch ist es möglich, keinen Appetit mehr zu bekommen ohne High zu werden. Dies wäre ein sign einer Suchterkrankung.
Cannabis kann in anderen Bereichen seine Vorteile haben, als Diätform ist es allerdings nicht geeignet.
Es gibt durchaus gesündere Varianten, um ein paar Kilo zu verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

You May Also Like

Wie legal ist Cannabis in Österreich?

In Österreich läuft vieles anders als in Deutschland, auch rechtlich. So ist in unserem Nachbarstaat Cannabis zwar auch illegal, aber es gibt einige Gesetzteslücken, die den Hanfmarkt aktuell beflügeln.

Sind Hanfsamen legal in Deutschland?

In unserer Redaktion kommt seitens der Leser immer wieder Frage auf, ob der Erwerb und Besitz von Hanfsamen in Deutschland legal ist? Wir haben dazu diesen Artikel verfasst, um die Fragen nach der Legalität ein für allemal zu klären.

Zahl der Cannabisrezepte in Deutschland steigt

Die Zahl der in Deutschland von den Krankenkassen übernommenen Cannabisrezepten ist stark gestiegen. FDP und Linke bezweifeln nun aber, dass die geplante Anbaumenge von medizinischem Cannabis ausreichend sein wird.

Cannabis selber anbauen – Indoor oder Outdoor?

Die Zahl der Cannabis Liebhaber steigt stetig! Ein Großteil der Konsumenten möchte sein Gras aber nicht auf offener Straße kaufen ohne zu wissen welche Qualität es hat, ob es gestreckt ist, oder am Ende sogar mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurde. Deshalb gehen immer mehr Menschen dazu über Cannabis selber anzubauen.