Die CIA & Cannabis
Nico

Die Central Intelligence Agency ist eine Organisation, die seit Jahrzehnten ein Schattendasein führt. Ihre Handlungen sind immer streng geheim, was bedeutet, dass man Ihnen viele Verbrechen nicht nachweisen kann.

Kostenloses Stock Foto zu abbildung, adler, amerikanisch
US-Dollar

Die CIA soll in den späten 1970er Jahren geholfen haben, Marihuana in die Vereinigten Staaten zu schmuggeln

Der Journalist Gary Webb stellte die schockierende Behauptung auf, die CIA sei in den 1980er Jahren in den Kokainhandel verwickelt gewesen. Er beschuldigte sie, die “Cocaine Importing Agency” zu sein, und ihre Verwicklung kam ans Licht, als er Dokumente entdeckte, die dies zweifelsfrei bewiesen; dies führte ihn zu einer Untersuchung, bei der hinter jeder Ecke weitere Überraschungen warteten.
Die erste war, wie viel Gras damals tatsächlich nach Amerika eingeführt wurde.

Nach seiner Verhaftung in Kolumbien wurde Palmer von den Contras rekrutiert und arbeitete als Pilot für sie. Während er mit der CIA an dieser Operation arbeitete, schmuggelte er weiterhin Marihuana, wobei er den Anschein erweckte, dass es sich um eine unschuldige Verkehrskontrolle gehandelt haben könnte, bevor er schließlich wieder abhob, als DEA-Agenten an ihrem Zielflughafen auftauchten und erwarteten, auch dort etwas Illegales zu finden.
Der größte Ring seiner Art? Sie haben es erraten: Die Vereinigten Staaten haben noch nichts gesehen – das Adjektiv “groß” ist wirklich nicht groß genug.#

Steinstatue Des Führers Der Bürgerrechtsbewegung In Washington Dc
Martin Luther King Jr. Statue, Civil rights- Monument

Warum macht die CIA so etwas?

Kurz und Knapp: Um Minderheiten zu unterdrücken.

Gegen ende der 60er Jahre fängt der War on Drugs an, welcher vor allem von der CIA befürwortet wurde. Der Krieg gegen Drogen wurde als politisches Instrument von Richard Nixon zur Bekämpfung von Schwarzen und Hippies geschaffen, so in einem Interview eines Beraters, das kürzlich im Harper’s Magazine veröffentlicht wurde.

Auch brachte die CIA die extremst schädliche Droge Crack in schwarze Nachbarschaften, um so deren Infrastruktur zu zerstören.

“You understand what I’m saying? We knew we couldn’t make it illegal to be either against the war or black, but by getting the public to associate the hippies with marijuana and blacks with heroin. And then criminalizing both heavily, we could disrupt those communities,” sagt Ehrlichman, ehemaliger Rechtssprecher des weißen Hauses. “We could arrest their leaders. raid their homes, break up their meetings, and vilify them night after night on the evening news. Did we know we were lying about the drugs? Of course we did.”

Die CIA schuf “falsches” Gras

Die CIA ist seit langem für ihre illegalen Praktiken des Drogenmissbrauchs bekannt. In den 1970er Jahren tourte sie mit einer Ausstellung durch Amerika, in der sie “falsches Gras” ausstellte – eine handgemachte Mischung, die von Ärzten der Behörde entwickelt wurde und genau das verströmte, was die Leute am meisten wollten: Marihuana-Geruch. Aber es gab ein Problem: Als sie versuchten, diese Ausstellung auf dem AMA-Kongress 1977 zu zeigen (wie gewünscht), erfuhren die Beamten, wie schwierig der Transport wäre, wenn alles nicht innerhalb der Staatsgrenzen läge. Stattdessen schufen die Wissenschaftler künstliche Cannabispflanzen, die gerade genug Geruch verströmten, ohne tatsächlich brauchbar oder von einem Ort zum anderen übertragbar zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

You May Also Like

Online Werbung für Hanf & Cannabis – Vorsicht Zensur

Webseitenbetreiber, die sich inhaltlich mit dem Thema Hanf auseinander setzen haben ein Problem: die Vermarktung der Inhalte ist nicht immer ganz einfach, oft sogar schlichtweg unmöglich. Zensur und Bevormundung am Beispiel von Google, Facebook und Twitter.

bekiffte Hunde: die Zahl der zugedröhnten Haustiere steigt drastisch

Klingt zunächst lustig, ist aber leider für unsere Lieblingsvierbeiner gar nicht so ungefährlich: Zumindest in den USA steigt die Zahl der Haustiere (vor allem Hunde), die Cannabis- bzw. THC-haltige Produkte verzehrt haben und dann analog zum Menschen in entstprechende Rauschzustände verfallen. Die Zahl der bei den Tiernotdiensten registrierten Fälle ist seit 2008 um 900% gestiegen.

CannaMedical Pharma GmbH mit Lieferengpass: Anzeige in Kanada erfolgt

Die Legalisierung von Cannabis in Kanada zieht mittlerweile weltweit ihre Kreise: deutsche Apotheken haben seit bereits mehreren Wochen akute Probleme und Engpässe beim Nachschub von medizinischem Cannabis, weil der Hauptimporteur CannaMedical Pharma aus Köln selber nicht mehr aus Kanada beliefert werden kann. Die Handelspartner Aurora Cannabis Inc. und die MedReleaf Corporation kommen, laut Aussagen der Kölner, den Lieferverträgen nicht mehr. Jetzt hat das Kölner StartUp Anzeige erstattet.

Funfact: ohne Hanf, hätte Columbus Amerika nie entdeckt!

Wer sich intensiv mit dem Thema Hanf beschäftigt, stößt immer wieder auf beeindruckende und wirklich lustige Fakten. Heute in der Reihe Hanf-Funfacts: die Entdeckung Amerikas, die ohne Hanf vermutlich nicht oder viel später stattgefunden hätte.