Wie Malawi mit Cannabis der Armut entfliehen will
Nico

Laut Weltbank gilt Malawi als „eines der ärmsten Länder der Welt“. Fast drei Viertel der 19 Millionen Einwohner leben in extremer Armut, mit einer Lebenserwartung von 65 Jahren. Nun will sich das südafrikanische Land mit Hilfe von Cannabis aus der Armut befreien und diese ankurbeln.

Kostenloses Stock Foto zu chiradzulu, chiradzulu berg, drohne erschossen
Berg in Malawi

Cannabis gegen Armut

Marihuana sollte es beheben. Mit dem Anbau und der Verarbeitung hochwertiger Cannabisprodukte reagiert Malawi nicht nur auf globale Trends, auch die Politik will die Bevölkerung aus der Armut holen. „Unternehmer können von vielen Mehrwert-Cannabisprodukten profitieren, von Haarölen über Hautpflegeprodukte bis hin zu Briketts“, sagte Clark.

Ob medizinisches Marihuana oder die begehrte Blume die Massen aus der Armut heben kann, ist angesichts der strengen Vorschriften fraglich.

Zweitmeinungen

Andere Beobachter sind skeptisch. Dies liegt vor allem am Preis der Anbau- oder Verarbeitungslizenzen. Berichten zufolge ist es nur einer Handvoll lokaler Bauernkooperativen gelungen, Genehmigungen in Höhe von 10.000 US-Dollar aufzubringen. Auch das Wirtschaftsmagazin Forbes vermutet ein „mangelndes Wissen über den medizinischen und industriellen Hanfanbau“ als Hemmnis.

Laut dem malawischen Landwirtschaftsministerium und Clark brauchen die Bauern in Malawi noch viel Schulung, um von Tabak auf Hanf umzusteigen. Ihr Unternehmen Invegrow erleichtert den Wissenstransfer, indem sie mit 80 lokalen Bauern zusammenarbeitet. „Die Dinge laufen gut und wir werden im Juni ernten“, sagte der Cannabis-Pionier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

You May Also Like

Zahl der Cannabisrezepte in Deutschland steigt

Die Zahl der in Deutschland von den Krankenkassen übernommenen Cannabisrezepten ist stark gestiegen. FDP und Linke bezweifeln nun aber, dass die geplante Anbaumenge von medizinischem Cannabis ausreichend sein wird.

Cannabis – Was passiert im Gehirn?

Das Gehirn wird dabei immer wieder mit THC, dem Hauptwirkstoff von Cannabis, geflutet. Dies gilt ganz besonders bei Verwendung hochpotenter Cannabissorten. Studien weisen allerdings darauf hin, dass die kognitive Leistungsfähigkeit unter dem THC-Tsunami leidet.

Das stärkste Gras der Welt?

Aktuell kursiert in Cannabis-Kreisen die Information, dass in Berlin im Rahmen einer durch die Regierung angeordneten Wirkstoffprüfung, eine Marihuana-Charge mit satten 44% THC-Gehalt gefunden wurde. Das wäre Weltrekord, sofern den man den Werten Glauben schenken darf.

bekiffte Hunde: die Zahl der zugedröhnten Haustiere steigt drastisch

Klingt zunächst lustig, ist aber leider für unsere Lieblingsvierbeiner gar nicht so ungefährlich: Zumindest in den USA steigt die Zahl der Haustiere (vor allem Hunde), die Cannabis- bzw. THC-haltige Produkte verzehrt haben und dann analog zum Menschen in entstprechende Rauschzustände verfallen. Die Zahl der bei den Tiernotdiensten registrierten Fälle ist seit 2008 um 900% gestiegen.