Mode aus Hanf
mode
Kleidung aus Hanf ist vielseitig, bequem und hautfreundlich.
Nico

In diesem Artikel geht es nicht um die Wirkung der Cannabis-Pflanze auf die menschliche Kognition, sondern um die von faszinierenden Eigenschaften von Textilien, die aus Hanf Fasern hergestellt werden.

mode

Kleidung aus Hanf ist vielseitig, bequem und hautfreundlich.

Kleidung aus Hanf: Herstellung und Vorteile

Immer mehr Menschen interessieren sich für die pflanzliche Mode, denn sie gilt als ökologisch und bequem auf der Haut liegend. Hanf lässt sich vielseitig einsetzen und verarbeiten, wie zum Beispiel für Hanf Papier und Hanf Kleidung. Mehr zur Herstellung und Vorteilen.

Allgemeines: Hanf als Nutzpflanze

Die Idee, aus der Pflanze Kleidungsstücke herzustellen, ist nicht neu. Seit mehreren Jahrtausenden verarbeiten Menschen den sogenannten Nutzhanf zu Stoffen und Textilien oder zu Nahrungsmitteln. Nutzhanf, im Fachjargon cannabis sativa genannt, enthält kaum THC und ist daher als Droge und für medizinische Zwecke unbrauchbar. Die Hanf Faser wird überwiegend in China, Russland, Zentralamerika und Südostasien angebaut. Seit einigen Jahren nimmt der Anbau in Europa und insbesondere in Österreich, zu.

Herstellung: So wird aus Fasern Kleidung

Bei der Herstellung von Textilien spielen Fasern aus Hanf eine wesentliche Rolle. Laut sensiseeds.com entstehen diese aus den geernteten Stängeln der Pflanze, die zunächst für mehrere Wochen zum Rösten ausgebreitet werden, bis die sogenannten Bastfasern hervortreten. Nachdem die Fasern entrindet, also vom Stängel abgetrennt wurden, lassen sie sich zu Garn spinnen, aus dem schließlich der Stoff gemacht wird. Heutzutage haben moderne Verfahrenstechniken und der Einsatz von Chemikalien die Herstellung der Gewebe vereinfacht und beschleunigt.

Vorteile der ökologischen Mode

Einer der Vorteile der natürlichen Mode liegt auf der Hand: Sie ist ökologisch. Nutzhanf gilt als besonders robuste Pflanze. Sie wächst sehr schnell und schlägt tiefe Wurzeln, wodurch sie weniger Wasser benötigt als beispielsweise Baumwolle. Der Anbau der cannabis sativa bringt auf einer gleich großen Fläche etwa dreimal so viel Ertrag wie Baumwolle. Außerdem liefern neben den Fasern auch die Samen aus Hanf Pflanzen einen Nutzen, denn sie lassen sich zu Öl pressen oder zu Nahrungsmitteln verarbeiten.

Da sie aus einer Pflanze gewonnen werden, sind die Stoffe in der Regel biologisch abbaubar. Hier gilt es jedoch darauf zu achten, dass die Produkte ohne chemische Zusätze gefertigt wurden. Vor allem in China gefertigte Kleidungsstücke sind häufig künstlich erweicht oder gefärbt.

Im Gegensatz zu Baumwolle, sind Leinen und Hanf aus Bio die Umweltschonendere Wahl. Denn nicht nur benötigt die Hanf pflanze deutlich weniger Wasser, sondern wächst auch dreifach so schnell wie Baumwolle.

Kleidung aus Hanf kann zudem fast überall auf der Welt produziert werden. Auch werden beim Anbau kaum Pflanzenschutzmittel oder Pestizide benötigt, was die Umweltvergiftung gering hält.

Weitere Vorteile: Bequem, vielseitig und hautfreundlich

Ähnlich wie Leinen steht Kleidung aus Hanf für eine optimale Feuchtigkeitsregulierung. Die Fasern nehmen bis zu 30 Prozent der Feuchtigkeit aus der Haut auf, bleiben aber selbst angenehm trocken und reduzieren die Entstehung unangenehmer Gerüche. Dadurch eignet sich der Stoff gut für heiße Sommer. Umgekehrt hält der Stoff dank ihrer temperaturausgleichenden Eigenschaften an kalten Wintertagen angenehm warm.

Textilien aus Hanf regulieren nicht nur Feuchtigkeit und mindern Geruchsbildung, sondern sind auch schmutzabweisend. Daher müssen sie nicht so oft gewaschen werden. Das bedeutet: ein Lüften über Nacht reicht in den meisten Fällen aus.

Aufgrund ihrer natürlichen Beschaffenheit gilt die ökologische Kleidung zudem als besonders hautfreundlich und ist daher auch für Allergiker bestens geeignet. Hier gilt allerdings wieder der Hinweis, dass sie ohne chemische Zusätze produziert wurde.

Jeans und mehr: Wo es Mode aus Hanf zu kaufen gibt

Das bekannteste Kleidungsstück: die Hanfjeans. So stellte zum Beispiel Levi Strauss seine Jeans ausschließlich aus Hanffasern her. Heutzutage lassen sich alle möglichen Kleidungsstücke auf diese Weise produzieren. Zu den beliebtesten zählen neben der Jeans vor allem Hüte und Blusen. Aufgrund der feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften bietet sich auch Sportkleidung an.
Als klassische Anlaufstelle gelten nach wie vor Hanf-Shops oder Bio-Läden, die auch Kleidung aus Bio Baumwolle verkaufen. Unter anderem gibt es Inzwischen auch zahlreiche Online-Shops, die die ökologische Mode anbieten.

Kosten von Hanf Kleidung

Kleidung aus Hanf bringt zwar viele Vorteile, jedoch auf kommen diese mit höheren Kosten. Hanf Klamotten kosten derzeit das fünffache von Klamotten aus Bio Baumwolle.

Zum Beispiel liegt der Preis bei einem T-shirt aus 100% Baumwolle bei ca. 25€, Ein T-shirt aus 100% Hanf jedoch fängt der Preis meist bei 40€ an. (Durchschnittswert aus vielen Vergleichen. Stellt nicht alle Preise dar).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

You May Also Like

Zahl der Cannabisrezepte in Deutschland steigt

Die Zahl der in Deutschland von den Krankenkassen übernommenen Cannabisrezepten ist stark gestiegen. FDP und Linke bezweifeln nun aber, dass die geplante Anbaumenge von medizinischem Cannabis ausreichend sein wird.

Cannabis – Was passiert im Gehirn?

Das Gehirn wird dabei immer wieder mit THC, dem Hauptwirkstoff von Cannabis, geflutet. Dies gilt ganz besonders bei Verwendung hochpotenter Cannabissorten. Studien weisen allerdings darauf hin, dass die kognitive Leistungsfähigkeit unter dem THC-Tsunami leidet.

Das stärkste Gras der Welt?

Aktuell kursiert in Cannabis-Kreisen die Information, dass in Berlin im Rahmen einer durch die Regierung angeordneten Wirkstoffprüfung, eine Marihuana-Charge mit satten 44% THC-Gehalt gefunden wurde. Das wäre Weltrekord, sofern den man den Werten Glauben schenken darf.

bekiffte Hunde: die Zahl der zugedröhnten Haustiere steigt drastisch

Klingt zunächst lustig, ist aber leider für unsere Lieblingsvierbeiner gar nicht so ungefährlich: Zumindest in den USA steigt die Zahl der Haustiere (vor allem Hunde), die Cannabis- bzw. THC-haltige Produkte verzehrt haben und dann analog zum Menschen in entstprechende Rauschzustände verfallen. Die Zahl der bei den Tiernotdiensten registrierten Fälle ist seit 2008 um 900% gestiegen.