Thailand beschliesst Freigabe von Cannabis zu medizinischen Zwecken
Thailand legalisiert medizinisches Cannabis
Das thailändische Parlament hat als erstes asiatisches Land die Legalisierung von medizinischem Cannabis einstimmig beschlossen. (Bildnachweis: istockphoto, UrosPoteko)
Nico Hanfbiz

Ein Abgeordneter des thailändischen Parlaments hat die Legalisierung für medizinisches Cannabis als “Neujahrsgeschenk für die Bevölkerung” bezeichnet und gleichzeitig bekannt gegeben, dass in Thailand bei entsprechender medizinischer Indikation ab sofort der Konsum erlaubt sei. Das Parlament hatte übrigens laut zeit.de sogar einstimmig dafür plädiert (166 Stimmen dafür, 16 Enthaltungen, keine Gegenstimme), der Prohibition ein Ende zu machen. Das thailändische Suchtmittelgesetz bekommt nun einen neuen Zusatz, der den medizinischen Gebrauch ausdrücklich erlaubt.

Thailand ist damit das zweite asiatische Land neben Südkorea, das Hanf in der medizinischen Anwendung frei gibt und damit nicht nur den Konsum für Patienten ermöglicht, sondern es ab sofort auch erlaubt, an diesem hochkomplexen Thema zu forschen.

Und der Cannabis Freizeitgebrauch?

Leider wurde der private Freizeitkonsum von Marihuana aber bisher noch nicht frei gegeben und wird damit vermutlich auch weiter radikal strafverfolgt. Laut Somchai Sawangkan, seines Zeichens Parlamentarier in Thailand, ist die vollständige Freigabe aktuell auch nicht geplant. Der Hauptgrund für die aktuelle Entscheidung, sei die Hilfe und Entlastung gerade für Patienten mit chronischen Schmerzen.

Auch In Deutschland ist man diesen Schritt bereits im Jahr 2017 gegangen, ebenfalls mit der Freigabe für rein medizinische Zwecke. Und ebenfalls mit der Einschränkung, dass der Freizeitkonsum, wie in allen anderen asiatischen Ländern, nach wie vor illegal ist. Wer also nach Thailand reisen möchte, der sollte sich übrigens trotz seiner medizinischen Indikation vorher beim den zuständigen offiziellen Stellen im Land informieren. Weitere Informationen zu internationalen Reiszielen und deren Cannabis-Regeln und Rechten gibt es hier.

Back to the roots?

Was viele nicht wissen: auch in Thailand war Cannabis bis ins Jahr 1930 tief und fest in der traditionellen Medizin verankert.

Die Freigabe in Thailand gilt wohl mit sofortiger Wirkung, auch wenn aktuell noch zahlreiche Spielregeln fehlen: so gibt es in diesem Zusammenhang beispielsweise noch keine Regelung bezüglich des Anbaus von medizinischem Cannabis. Ganz offiziell wird es aber erst, sobald die Novelle in der sogenannten “Royal Gazette” veröffentlicht wird:

Die Novelle (über das Betäubungsmittelgesetz) wurde heute (25.12.2018) in zweiter und dritter Lesung verabschiedet. Sie wird in Kraft treten, sobald sie im Royal Gazette veröffentlicht wird.

weitere Quellen zu Cannabis Legalisierung in Thailand:
https://www.bbc.com/news/world-asia-46679098
https://www.leafly.de/thailand-legalisiert-cannabismedizin/

3 comments
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

You May Also Like

Zahl der Cannabisrezepte in Deutschland steigt

Die Zahl der in Deutschland von den Krankenkassen übernommenen Cannabisrezepten ist stark gestiegen. FDP und Linke bezweifeln nun aber, dass die geplante Anbaumenge von medizinischem Cannabis ausreichend sein wird.

Das stärkste Gras der Welt?

Aktuell kursiert in Cannabis-Kreisen die Information, dass in Berlin im Rahmen einer durch die Regierung angeordneten Wirkstoffprüfung, eine Marihuana-Charge mit satten 44% THC-Gehalt gefunden wurde. Das wäre Weltrekord, sofern den man den Werten Glauben schenken darf.

Cannabisanbau in München? Der Oberbürgermeister sagt ja!

Schon das Jahr 2018 war recht beeindruckend was den Fortschritt in Sachen Legalisierung von Cannabis anbelangt. Jetzt wird nach einer öffentlichen Petition und der Unterschriftenübergabe offiziell geprüft, ob medizinaler Cannabisanbau in München in Zukunft selber übernommen wird, um Lieferengpässe zu umgehen.

bekiffte Hunde: die Zahl der zugedröhnten Haustiere steigt drastisch

Klingt zunächst lustig, ist aber leider für unsere Lieblingsvierbeiner gar nicht so ungefährlich: Zumindest in den USA steigt die Zahl der Haustiere (vor allem Hunde), die Cannabis- bzw. THC-haltige Produkte verzehrt haben und dann analog zum Menschen in entstprechende Rauschzustände verfallen. Die Zahl der bei den Tiernotdiensten registrierten Fälle ist seit 2008 um 900% gestiegen.