Was ist eine T-Pause?
Nico

Wie bei allem anderen auch, baut dein Körper eine Toleranz auf: Du brauchst mehr, um high zu werden. Eine T-Pause (Toleranzpause) kann dir helfen, Geld zu sparen und das Gleichgewicht in deinem Körper zu halten.

Afroamerikaner, Der Unkraut Raucht
Person die stoned auf dem Boden sitzt

Warum eine T-Pause gut ist

Dein Körper baut eine Toleranz gegenüber Cannabis auf, genau wie bei anderen Dingen auch. Und wenn du ständig von einer Dosis Gras zur nächsten gehst, ohne deiner Leber oder deinen Gehirnzellen zuliebe eine Pause einzulegen, dann ist nicht abzusehen, wie viel dich dieser Drogenkonsum nicht nur finanziell, sondern auch psychisch kosten wird, denn Stress kann jemanden direkt wieder in die Abhängigkeit führen. Versuch also, jede Woche ein paar Tage freizuhalten, an denen außer Luft nichts in die Lunge kommt – und auch keine Joints geraucht werden, weil das angesichts des derzeitigen Zustands (oder des Mangels daran) zu schwierig sein könnte.

Wie Lange für eine volle T-Pause?

Die schlechte Nachricht ist, dass eine echte Toleranzpause mindestens 21 Tage lang sein sollte, wenn man an den meisten Tagen konsumiert. Es dauert etwa drei Wochen, bis THC den Körper verlässt, und da es sich mit Fett verbindet, das viel länger in unserem Körper verbleibt als Gras, brauchen die Konsumenten mehr Zeit, bevor sie wieder irgendwelche Wirkungen vom Rauchen oder Essen von Cannabisprodukten spüren.

person smoking
Drogenmissbrauch

Entzugserscheinungen

Die American Psychiatric Association weist darauf hin, dass bei Personen, die mindestens einige Monate lang täglich oder fast täglich Marihuana konsumiert haben, die Wahrscheinlichkeit am größten ist, dass sie beim Aufhören Symptome zeigen.

Darunter sind die bekannteren:

  • Erhöhte Reizbarkeit
  • Erhöhte Stimmungsschwankungen
  • Appetitlosigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • Kaltschweiß
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

You May Also Like

Online Werbung für Hanf & Cannabis – Vorsicht Zensur

Webseitenbetreiber, die sich inhaltlich mit dem Thema Hanf auseinander setzen haben ein Problem: die Vermarktung der Inhalte ist nicht immer ganz einfach, oft sogar schlichtweg unmöglich. Zensur und Bevormundung am Beispiel von Google, Facebook und Twitter.

bekiffte Hunde: die Zahl der zugedröhnten Haustiere steigt drastisch

Klingt zunächst lustig, ist aber leider für unsere Lieblingsvierbeiner gar nicht so ungefährlich: Zumindest in den USA steigt die Zahl der Haustiere (vor allem Hunde), die Cannabis- bzw. THC-haltige Produkte verzehrt haben und dann analog zum Menschen in entstprechende Rauschzustände verfallen. Die Zahl der bei den Tiernotdiensten registrierten Fälle ist seit 2008 um 900% gestiegen.

CannaMedical Pharma GmbH mit Lieferengpass: Anzeige in Kanada erfolgt

Die Legalisierung von Cannabis in Kanada zieht mittlerweile weltweit ihre Kreise: deutsche Apotheken haben seit bereits mehreren Wochen akute Probleme und Engpässe beim Nachschub von medizinischem Cannabis, weil der Hauptimporteur CannaMedical Pharma aus Köln selber nicht mehr aus Kanada beliefert werden kann. Die Handelspartner Aurora Cannabis Inc. und die MedReleaf Corporation kommen, laut Aussagen der Kölner, den Lieferverträgen nicht mehr. Jetzt hat das Kölner StartUp Anzeige erstattet.

Cannabis-Diät – Der neue Trend

Dass man Cannabis als eine Form der Diät nutzen kann, klingt aufgrund der berüchtigten Heißhungerattacken während des Konsums zuerst einmal widersprüchlich.