Weltdrogenkomission fordert staatliche Regulierung der Drogenmärkte
Weltdrogenkommission fordert staatliche Regulierung der Drogenmärkte
Laut Weltdrogenkommission ist die staatliche Regulierung der Drogenmärkte der einzige Weg die Drogenprobleme weltweit in den Griff zu bekommen.

Die Weltdrogenkommission wurde vor etwas mehr als 7 Jahren neu gegründet und fordert seit jeher eine staatliche Regulierung der weltweiten Drogenmärkte. Um Herr der Probleme zu werden sei das die einzige realistische Möglichkeit. Die Kommission, die größtenteils aus ehemaligen Staatschefs besteht, hat letzte Woche Ihre Jahresbericht in Mexiko präsentiert und dramatische Zahlen veröffentlicht: alleine in Mexiko sind in den letzten 12 Jahren weit über 200.000 Menschen im sogenannten “Drogenkrieg” gestorben.

Regulierung und Kontrolle sind die einzige Möglichkeit

Das Gremium der Kommission plädiert für eine Regulierung und Kontrolle und mahnt dazu, den Drogenhandel nicht der organisierten Kriminalität zu überlassen. Im detaillierten Jahresbericht versucht die Kommission auch darzulegen, wie genau das funktionieren kann. Denn eines ist sicher: die aktuelle Drogenpolitik der letzten Dekaden ist gescheitert.

Ruth Dreifuss, ehemalige Präsidentin der Schweiz, sagt dazu: “Repression ist nicht die Antwort auf die Drogenprobleme, sie schafft nur zusätzliche Probleme und noch mehr Gewalt.”

“Wenn die Staaten von der Produktion bis zum Konsum die Kontrolle übernehmen, kann man auch die Gewalt in den Griff bekommen”

Aktuell werde die Kontrolle vollständig den kriminellen Organisationen überlassen. Mit allen Folgen für Dritte Welt Staaten (in denen häufig Anbau und Produktion erfolgen) und auch für die Konsumentenstaaten in aller Welt. Dreifuss schlägt vor, in der Sache ähnlich vorzugehen wie mit Alkohol und Tabak.

Das Thema eilt, denn nie zuvor haben Menschen mehr Drogen konsumiert wie heute. Siehe dazu den Artikel in der Zeit: https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2018-06/weltdrogenbericht-un-drogenkonsum-illegale-rauschmittel

Statistik zum Drogenkonsum
Die Zahl der Drogenkonsumenten steigt stetig, allerdings viel stärker als die der Dauerkonsumenten. (Quelle: Statista)

Korruption als größte Gefahr

Alleine in Mexiko sind im letzten Jahr über 30.000 Menschen durch organisierte Kriminalität im Drogenumfeld zu Tode gekommen. Ein weiteres großes und lange bekanntes Problem sei die aus dem Drogenhandel resultierende Korruption. Eine gut organisierte und funktionierende Legalisierung erfordert starke Strukturen in Justiz und Polizei. Korruption und schwache Institutionen sind daher nicht förderlich.

“Die Regulierung dieses Geschäfts funktioniert nur, wenn der Rechtsstaat stark ist und wenn die Justiz die Werkzeuge, die ihr zur Verfügung stehen, auch wirklich benutzt. Es ist noch ein weiter Weg.”

Die Weltdrogenkommission beobachtet aber auch einen stetigen und positiven Wandel: immer mehr Staaten, Länder und Bundesländer haben mit partieller Legalisierung begonnen, so ist Cannabiskonsum in mehreren US-Bundesstaaten mittlerweile legal und ab Ende Oktober auch in Kanada. Trotzdem gebe es immer noch 33 Staaten in denen Drogenhändlern die Todesstrafe droht.

Weiterführende Links:

https://www.tagesschau.de/ausland/drogenhandel-regulierung-101.html
http://www.unodc.org/wdr2018/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

Das könnte Dir auch gefallen

Online Werbung für Hanf & Cannabis – Vorsicht Zensur

Webseitenbetreiber, die sich inhaltlich mit dem Thema Hanf auseinander setzen haben ein Problem: die Vermarktung der Inhalte ist nicht immer ganz einfach, oft sogar schlichtweg unmöglich. Zensur und Bevormundung am Beispiel von Google, Facebook und Twitter.

Neue TV Show: Kochen mit Cannabis auf Netflix

Cannabis wird größtenteils verdampft bzw. geraucht, allerdings erfreuen sich die sogenannten Edibles immer größerer Beliebtheit. Und das nicht nur, weil der Cannabiskonsum über den oralen Weg viel gesünder ist. Auf Netflix gibt es dazu jetzt sogar eine eigene Kochshow mit dem Namen “Kochen mit Cannabis” übersetzt aus dem englischen “cooking on high”.

Funfact: ohne Hanf, hätte Columbus Amerika nie entdeckt!

Wer sich intensiv mit dem Thema Hanf beschäftigt, stößt immer wieder auf beeindruckende und wirklich lustige Fakten. Heute in der Reihe Hanf-Funfacts: die Entdeckung Amerikas, die ohne Hanf vermutlich nicht oder viel später stattgefunden hätte.

Cannabis und Marihuana verstehen: ein US-Senator macht es vor

In der ganzen Debatte um die Legalisierung von Cannabis und Hanf gibt es ein großes Problem: viele der in die entsprechenden (vor allem in die legislativen) Entscheidungen involvierten Menschen haben noch nie selber konsumiert! Es ist so, als wenn jemand Spielregeln aufstellt in einem Spiel, das er noch nie zuvor gespielt hat. Der US-Senator Jim Dabakis hat genau dieses Problem erkannt und deshalb einfach mal probiert. Mit wenig überraschendem Ergebnis.