Studie: Legalisierung bringt 2,7 Milliarden Euro Steuereinnahmen jährlich
Studien: Mehr Steuern durch Cannabis Freigabe
Die neue Studie des deutschen Hanfverbands hat ergeben, dass Deutschland bei einer Freigabe von Cannabis bis zu 2,7 Milliarden Euro mehr einnehmen könnte. (Bildnachweis: istockphoto, VasilevKirill)

Es ist mehr als offensichtlich und daher auch mehr als verwunderlich, dass Cannabis in Deutschland nach wie vor illegal ist. Wenn man die Fakten und Entwicklungen in anderen Ländern dieser Welt betrachtet, ist es vollkommen unverständlich, dass der Erwerb, Besitz und Konsum hierzulande nach wie vor untersagt ist.

Mehr Steuereinnahmen, weniger Ärger

Kritiker argumentieren in der Regel hauptsächlich mit dem Beispiel “Cannabis als Einstiegsdroge“, obwohl auch dies hinreichend widerlegt scheint, denn die sogenannte Gateway-Hypothese wurde in der Vergangenheit bereits des Öfteren von Wissenschaftlern analysiert und entsprechend zerlegt. In Teilen stimmt diese Theorie vielleicht, aber wenn überhaupt, dann nur für sehr junge Konsumenten. Mit der Volljährigkeit sinkt die Wahrscheinlichkeit später härtere Drogen zu konsumieren stark. Und was für Spirituosen gilt, könnte doch genau so auch für den Cannabis-Erwerb umgesetzt werden, so wie in anderen Ländern eben auch. In Kanada wird Marihuana beispielsweise erst ab 19 Jahren legal verfügbar gemacht, in einigen Bundesstaaten sogar erst ab 21 Jahren.

Bisherige Studien und Schätzungen zu den Steuer-Mehreinnahmen waren bereits sehr hoch und im Bereich von einer Milliarde angesiedelt. Die neue Studie vom Hanf-Verband zeigt, dass die Summe sogar ganz deutlich darüber liegt. Nämlich bei über 2,7 Milliarden Euro!

Ein paar Details zur Rechnung: die Steuereinnahmen würden massiv steigen UND die Verwaltungskosten massiv sinken. Schätzungen zur Folge, wird der Anteil der Repressionskosten bei der Strafverfolgung von Cannabisdelikten mit über 1 Milliarde Euro beziffert. Die entstehenden Arbeitsplätze (geschätzte 20.000), Mehreinnahmen der Sozialversicherung spülen weiteres Geld in die Staatskasse. In Summe 2,7 Milliarden pro Jahr. Einsparungen bei den Staatsanwaltschaften und Gerichten sind hier noch gar nicht mit eigerechnet.

Angenommen wird eine Cannabis-Nachfrage von 250 Tonnen pro Jahr, ein Verkaufspreis von zehn Euro pro Gramm und ein Großhandelspreis von 5,90 Euro pro Gramm. Aus diesen Eckwerten ergibt sich das geschätzte Steuereinkommen. (Quelle: SZ-Artikel vom 16.11.2018)

Umfrageergebnisse zur Cannabis-Legalisierung

Und die Zustimmung in der “breiten Bevölkerung” (Achtung Wortspiel) steigt permanent: so haben sich bei der aktuellen Umfrage bereits über 59% der deutschen dafür, die Strafverfolgung bei Delikten mit geringen Menge auszusetzen und immerhin 46% sind mittlerweile dafür Cannabis völlig zu legalisieren. Zum Vergleich: das ist der höchste jemals erreichte Wert in einer Abstimmung/Umfrage und er liegt mit 7% Zuwachs gegenüber dem Vorjahr auf Rekordhoch.

Der Geschäftsführer des Hanfverbands, Georg Wurth,  geht sogar noch einen Schritt weiter:

Die Prohibition bleibt jeden Nachweis einer positiven Wirkung schuldig. Jetzt wissen wir endlich, was diese gescheiterte und ungerechte Politik kostet. Das Verbot von Cannabis hat ein mieses Preis-/Leistungsverhältnis, ein Fall für den Bundesrechnungshof.

Wer etwas tiefer in die Hanfverband-Studien zur Legalsierung von Cannabis eintauchen möchte, der kann sich diese hier kostenlos downloaden:

Hanfverband Studie 2018 downloaden (PDF)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Jetzt Hanf.biz abonnieren

Immer auf dem Laufenden bleiben... auch per Mail!

Das könnte Dir auch gefallen

Zahl der Cannabisrezepte in Deutschland steigt

Die Zahl der in Deutschland von den Krankenkassen übernommenen Cannabisrezepten ist stark gestiegen. FDP und Linke bezweifeln nun aber, dass die geplante Anbaumenge von medizinischem Cannabis ausreichend sein wird.

Studie: Alkohol ist schädlicher als Cannabis

Cannabisliebhaber behaupten es schon lange: Cannabis ist weniger schädlich als Alkohol. Behauptungen sind gut, wissenschaftliche Beweise sind besser! Eine Studie hat jetzt endgültig belegt: Saufen ist schädlicher als Kiffen und zwar ziemlich genau 114mal.

Infografik Hanfarten – Sativa, Indica und Ruderalis

Hanf ist nicht gleich Hanf: es gibt verschiedene Arten, die sich in Herkunft, Wirkung und Anwendung teilweise stark unterscheiden. Die Hanfarten-Infografik zeigt auf, wie sich Sativa, Indica und Ruderalis unterscheiden.

Sind Hanfsamen legal in Deutschland?

In unserer Redaktion kommt seitens der Leser immer wieder Frage auf, ob der Erwerb und Besitz von Hanfsamen in Deutschland legal ist? Wir haben dazu diesen Artikel verfasst, um die Fragen nach der Legalität ein für allemal zu klären.